Willkommen  
       Aktuelles  
       Über uns 
       Kinder & Jugendliche  
       Opferschutz  
       Digitale Medien 
       Senioren  
       Sicherheitswochen  
       Präventionspreis  
       Tagungen 
       Weitere Projekte  
       Mitgliederversammlung 
       Downloads  
       Links  
       Kontakt  
       Anträge 
       Archiv 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

Beistehen statt rumstehen

Eine Initiative zur Förderung einer Kultur des Hinschauens und Helfens

Zunächst wehrte sich die ältere Dame noch, schließlich musste sie sich aber der überlegenen Körperkraft des jungen Mannes beugen, der ihr in aller Öffentlichkeit die Handtasche entriss und sie zu Boden stieß. Obwohl sie laut geschrieen hatte, gingen die Menschen auf der anderen Straßenseite achtlos weiter, ohne sich um ihre Notlage zu kümmern ... Ein Fall, wie er täglich vorkommen könnte. Dabei wäre es so einfach gewesen, mit einem Anruf Hilfe herbeizuholen und die Polizei zu verständigen. Doch leider kommt es immer öfter vor, dass Menschen sich nicht einmischen, sondern nach dem Motto "irgendjemand wird sich schon darum kümmern" achtlos wegsehen.Tatsache ist: Jeder kann einmal in eine Notlage geraten und - Jeder kann helfen! Die Präventionsvereine "Sicherheit in Mannheim (SiMA) e.V., Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e.V. und Sicheres Heidelberg (SicherHeid) e.V." haben sich erstmals in der Art eines Kurpfälzer Bündnisses partnerschaftlich zusammengetan, um mit der Initiative "beistehen statt rumstehen" Menschen auszuzeichnen, die sich im Alltag als Helfer in der Not bewährt haben. Mit der Auszeichnung soll ein Ansporn geschaffen werden, nicht tatenlos zuzusehen, wenn anderen Menschen Unrecht geschieht oder sie in Not geraten. Dabei richtet sich die Initiative inhaltlich an der bereits bundesweit von der Polizei propagierten Aktion TU WAS aus. Helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen – andere zur Mithilfe auffordern – Hilfe über Telefon organisieren – sich um Opfer kümmern, das sind die wesentlichen Eckpunkte dieser Kampagne. Heldentum wird dabei nicht erwartet, sondern einfache Hilfeleistungen, die für jeden im Grunde selbstverständlich sein müssten. Die Auszeichnung in Form einer Urkunde und einem Präsent erhalten Menschen, die in Mannheim, Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis entsprechend handeln. Über die Veröffentlichung der guten Taten möchten die drei Präventionsvereine auch darauf hinwirken, das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung positiv zu beeinflussen.

"Beistehen statt rumstehen" - eine Initiative zur Förderung der Zivilcourage in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Nähere Informationen unter Tel. 0621/174-1244 oder 01727/618161
und im Internet: www.aktion-tu-was.de ; www.polizei-beratung.de

Großbrand verhindert
Für ihr aufmerksames und couragiertes Verhalten wurden die 17-jährige Emma MAESTRALI, ihr 50-jähriger Vater Frederic MAESTRALI, der 24-jährige Alexander NEUHOLZ und der 43-jährige Kai BUNTROCK (alle aus Heidelberg) im Rahmen der Kampagne „Beistehen statt rumstehen“ geehrt. Bürgermeister Wolfgang Erichson, Leitender Kriminaldirektor Siegfried Kollmar vom Polizeipräsidium Mannheim - Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, sowie Reiner Greulich, Geschäftsführer des Vereins Sicheres Heidelberg e.V. nahmen die Ehrung vor.

Die Helfer hatten am Morgen des 14. Mai 2017 in gemeinsamem Zusammenwirken einen Großbrand in der Heidelberger Hebelstraße verhindert, nachdem ein 42 Jahre alter Tatverdächtiger an insgesamt 13 Fahrzeugen eines großen Autohauses bereits Grillanzünder in Brand gesetzt hatte, um die Fahrzeuge anzuzünden. An wei-teren sechs Fahrzeugen hatte er bereits Brandbeschleuniger bereit gelegt.

Herr Neuholz wurde auf die Tat aufmerksam und mobilisierte den Verkehrsteilneh-mer Herrn Maestrali, darüber hinaus konnte Herr Neuholz eine gute Personenbe-schreibung des Verdächtigen abgeben. Herr Maestrali löschte mit Hilfe seines Auto-feuerlöschers mehrere Autoreifen, die bereits in Brand geraten waren. Währenddessen informierte seine Tochter Emma Maestrali die Polizei. Herr Buntrock war ebenfalls mit seinem Pkw unterwegs, als er auf die Rauchentwicklung aufmerksam wurde. Unter Zuhilfenahme eines Stocks konnte er an mehreren Fahrzeugen brennende Grillanzünder noch wegschieben, bevor die Flammen auf die Fahrzeuge übergreifen konnten.

An den betroffenen Fahrzeugen (größtenteils hochwertige Pkw) entstand dennoch erheblicher Sachschaden in einer Höhe von ca. 15.000 Euro. Durch das schnelle und umsichtige Einschreiten der Helfer konnte jedoch Schlimmeres verhindert wer-den. Der Tatverdächtige konnte durch die Personenbeschreibung noch in der Nähe von Polizeikräften festgenommen werden.

Für ihr zivilcouragiertes Handeln, das zur Verhinderung eines Großbrandes und damit verbundenen hohen Risiken für Anwohner, Einsatzkräfte und Sachwerten beigetragen hatte, gebührt den Helfern Dank und Anerkennung. Alle erhielten eine Dankesurkunde und ein Präsent vom Verein Sicheres Heidelberg e.V.


v.l.n.r.: Bürgermeister Wolfgang Erichson, Geschäftsführer Reiner Greulich, Alexander Neuholz, Emma Maestrali, Frederic Maestrali, Kai Buntrock, Leitender Kriminaldirektor Siegfried Kollmar

Junges Paar verhindert Raub – Täter ging nacheinander zwei Frauen an
Gegen Mittag des 8. November 2015 wurde eine junge Frau in einer Straßenbahn in Heidelberg von einem 56-jährigen Mann bedroht, um sie zur Herausgabe ihres Handys zu zwingen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen schlug er ihr anschließend noch ins Gesicht. Die beiden Zeugen Franziska Riemann und Thomas Brondel hatten den Vorgang beobachtet, kamen der Betroffenen zu Hilfe und schritten schlichtend ein. Herrn Brondel gelang es, den Täter von weiteren Handlungen abzuhalten, während Frau Riemann den Straßenbahnfahrer verständigte. Der wiederum informierte die Polizei und verlangsamte seine Fahrt, so dass der Täter an der Haltestelle Bismarckplatz festgenommen werden konnte. Wie sich herausstellte, hatte er bereits kurz zuvor in einer anderen Straßenbahn versucht, unter Drohung mit Gewalt einer Frau das Handy zu rauben.

Für ihr zivilcouragiertes Handeln, das zur Festnahme eines Straftäters und zur Aufklärung von zwei schweren Straftaten führte wurden Franziska Riemann und Thomas Brondel ausgezeichnet. Beide erhielten eine Dankesurkunde und ein Präsent. Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH schloss sich dem Dank an und ließ den beiden couragierten Helfern ebenfalls eine Aufmerksamkeit zukommen.

Auf dem Bild v.l.n.r.:
Reiner Greulich, Geschäftsführer Sicheres Heidelberg e.V., Bürgermeister Wolfgang Erichson, Franziska Riemann, Thomas Brondel, Kriminaloberrat Marcus Winter.

Straßenkerwe wird zum Tatort –Täter nach versuchtem Diebstahl verfolgt und festgehalten
Für sein aufmerksames und couragiertes wurde der 19-jährige Paul SCHÜLE aus Heidelberg im Rahmen der Kampagne „Beistehen statt rumstehen“ geehrt. Bürger-meister Wolfgang Erichson, Erster Polizeihauptkommissar Volker Pfeiffer sowie Reiner Greulich, Geschäftsführer des Vereins Sicheres Heidelberg e. V., nahmen die Ehrung vor.

Am Nachmittag des 19. Juli 2015 versuchte ein junger Mann bei der Ziegelhäuser Straßenkerwe an einem Getränkestand die Geldbörse einer Bedienung zu entwenden, in der sich ca. 1000 Euro befanden. Der Diebstahl scheiterte jedoch an der geistesgegenwärtigen Gegenwehr der 23-jährigen Bedienung.
Mehrere Festbesucher waren mittlerweile auf das Geschehen aufmerksam geworden. Als der 31 Jahre alte Tatverdächtige dies bemerkte, flüchtete er zu Fuß. Einige Personen folgten ihm. Paul Schüle konnte ihn schließlich einholen und solange am Boden festhalten, bis ein in seiner Freizeit anwesender Polizeibeamter dem verhinderten Dieb die Festnahme erklärte. Der Festgenommene wurde wegen ver-suchten Diebstahls bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Für sein zivilcouragiertes Handeln, die zur Festnahme eines Straftäters und zur Aufklärung einer Straftat führte, gebührt Paul Schüle Dank und Anerkennung.

auf dem Bild v.l.n.r.:
Raimund Beisel (Stadtrat und Stadtteilvereinsvorsitzender), EPHK Volker Pfeiffer, Paul Schüle, Bürgermeister Wolfgang Erichson, Reiner Greulich
Bild: Dagmar Welker

Schlägerei geschlichtet und Verletzungen davongetragen
Für sein couragiertes und aufmerksames Verhalten wurde der 28-jährige Admir ILAZI aus Heidelberg am 15. Juli 2015 im Rahmen der Initiative „Beistehen statt rumstehen“ geehrt. Dem Dank schlossen sich der Verein Sicherheit in Mannheim e.V. und das Polizeipräsidium Mannheim an.

Am frühen Morgen des 13. Juli 2014 beobachtete Herr ILAZI den Streit einer Personengruppe in den Mannheimer Quadraten nahe des Wasserturms. Dabei schlugen und traten mehrere Personen auf einen 21-jährigen Mann ein. Herr ILAZI ging beruhigen dazwischen und konnte die Angreifer dadurch abhalten, ihr Opfer weiter zu traktieren. Obwohl mehrere Passanten in unmittelbarer Nähe standen konnte nicht verhindert werden, dass Herr ILAZI selbst zum Ziel der Täter wurde. Durch Schläge ins Gesicht erlitt er schwere Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Herr ILAZI hat durch sein zivilcouragiertes Handeln auf die Notlage eines jungen Mannes reagiert und ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit eine Gewalttat unterbunden. Hierfür wurde ihm eine Anerkennung ausgesprochen. Als Dank erhielt Herr ILAZI eine Urkunde und ein Präsent.

Stadtblatt Heidelberg vom 30.07.2015

Auf dem Bild v.l.n.r.:
Claus Reske (ehem. Schulleiter von Hr. Ilazi, Abendgymnasium VHS Heidelberg), Reiner Greulich (Sicheres Heidelberg e.V.), Admir ILAZI, Bürgermeister Wolfgang Erichson, Philip Moritz Hug (Rechtsbeistand von Hr. Ilazi).

Renitenter Fahrgast ohne Fahrschein – Hilfeleistung im Bus
Für sein couragiertes und aufmerksames Verhalten wurde der 19-jährige Maksimilian SHUSEL aus Heidelberg am 25.02.15 im Rahmen der Initiative „Beistehen statt rumstehen“ geehrt. Bürgermeister Wolfgang Erichson, Polizeirat Christian Zacherle sowie Rolf Giese von der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) und Reiner Greulich, Geschäftsführer des Vereins Sicheres Heidelberg e. V., nahmen die Ehrung vor.

Am späten Abend des 28. November 2014 stieg ein 27-jähriger Mann aus Frankfurt an der Haltstelle Schlierbacher Landstraße in den Linienbus der Line 33 ein. Dem Fahrer zeigte er einen Studentenausweis der Universität Frankfurt vor. Nachdem ihm mitgeteilt wurde, dass dieser Ausweis im ÖPNV-Netz der Rhein-Neckar-Verkehrsbetriebe keine Gültigkeit hat, wurde er sogleich aggressiv und beleidigte den Busfahrer. Er sollte aus dem Bus verwiesen werden, woraufhin er versuchte, den Busfahrer zu schlagen. Der Zeuge und Helfer Maksimilian Shusel kam zu Hilfe und schob den renitenten Fahrgast aus dem Bus. Bei dem anschließenden Gerangel ging auch Herr Shusel zu Boden und verletzte sich hierbei am Knie. Im Anschluss gelang es, den 27-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Er sieht nun einer Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung bei der Staatsanwaltschaft entgegen.
Herr SHUSEL hat durch sein zivilcouragiertes Handeln auf die Notlage eines Busfahrers reagiert und ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit eine Gewalttat unterbunden. Hierfür wurde ihm große Anerkennung ausgesprochen. Als Dank erhielt Herr Shusel eine Urkunde und je ein Präsent der RNV und des Vereins SicherHeid e.V. .

>>Pressebericht HEIDELBERG24
>>Pressebericht Mannheimer Morgen vom 28.02.15
>>Pressebericht Rhein-Neckar-Zeitung vom 27.02.15

Auf dem Bild v.l.n.r.:
Christian Zacherle, Reiner Greulich, Maksimilian Shusel, Bürgermeister Wolfgang Erichson, Rolf Giese (RNV)

Bild: HEIDELBERG24/ Katja Becher

Haltet den Dieb - couragierte Helfer machen Flüchtigen dingfest
Für ihr couragiertes und aufmerksames Verhalten wurden der 65-jährige Hans-Peter BILLERBECK aus Eppelheim und der 35-jährige Jenö ERB aus Reilingen im Rahmen der Initiative „Beistehen statt rumstehen“ geehrt. Bürgermeister Wolfgang Erichson, Polizeirat Christian Zacherle sowie Reiner Greulich, Geschäftsführer des Vereins Sicheres Heidelberg e. V., nahmen die Ehrung vor.
Am Nachmittag des 23. Oktober 2014 entwendete ein junger Mann in der Heidelberger Hauptstraße die Fototasche einer 85-jährigen australischen Touristin, die sich auf einer Bank hingesetzt hatte. Mit der Tasche in der Hand flüchtete der Tatverdächtige zu Fuß in die Karl-Ludwig-Straße. Herr Billerbeck erkannte die Situation und nahm sofort die Verfolgung auf. Mit den Rufen "Haltet den Dieb“ machte er Herrn Erb aufmerksam, der in der Nähe der Providenzkirche als Handwerker arbeitete. Es gelang Herrn Erb, den Tatverdächtigen zu fassen und ihn zu Boden zu bringen. Gemeinsam mit Herrn Billerbeck konnten sie den jungen Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 31-jährige sieht nun einer Anzeige wegen Diebstahls bei der Staatsanwaltschaft entgegen.
Herr Billerbeck und Herr Erb haben durch ihr zivilcouragiertes Handeln im gemeinsamen Zusammenwirken auf die Notlage einer Frau reagiert und ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit eine Straftat unterbunden. Hierfür gebührt Ihnen Dank und Anerkennung.

>> Pressebericht Rhein-Neckar-Zeitung
>> Pressebericht Mannheimer Morgen

Auf dem Bild v.l.n.r.: Reiner Greulich, Jenö Erb, Hans-Peter Billerbeck, Wolfgang Erichson, Christian Zacherle (Bild: Sabine Hebbelmann)



Helfer verloren keine Zeit!

Für ihr couragiertes, aufmerksames und umsichtiges Verhalten wurden die 37-jährige Katja MEYER aus Neckargemünd und der 47-jährige Dirk SCHÜTZ aus Wiesloch im Rahmen der Initiative „Beistehen statt rumstehen“ geehrt.
Frau Meyer und Herr Schütz hatten am späten Abend des 10. August 2013 in einem Heidelberger Parkhaus die Initiative ergriffen, als dort kurz zuvor eine 58-jährige Frau gestürzt, anschließend kollabiert und nicht mehr ansprechbar war. Obwohl einige Passanten sich bereits der Frau zugewandt hatten, waren es Frau Meyer und Herr Schütz, die den Ernst der Lage erkannten und bei der Frau sofort und in gegenseitigem Zusammenwirken Herzdruckmassage und Beatmung durchführten. Dies rettete ihr das Leben.

Pressebericht Rhein-Neckar-Zeitung vom 12.10.13
Pressebericht Mannheimer Morgen vom 14.10.13


bild mit Rahmen

Auf dem Bild v.l.n.r.: Bürgermeister Wolfgang Eichson, Polizeirat Christian Zacherle, Dirk Schütz, Katja Meyer, Reiner Greulich, Andreas Fetzner (DRK)



Auf Hilferufe sofort reagiert!
Für ihr couragiertes und aufmerksames Verhalten wurden der 49-jährige Peter STADLER, der 54-jährige Raimund BEISEL und der 32-jährige Adrian REHBERGER aus Heidelberg geehrt. Bürgermeister Wolfgang Erichson, Erster Polizeihauptkommissar Harry Laub sowie Reiner Greulich, Geschäftsführer des Vereins Sicheres Heidelberg e. V., nahmen die Ehrung vor.

Die drei Männer sind Mitglieder im Stadtteilverein Heidelberg-Ziegelhausen und waren am Vormittag des 20. April 2013 gerade mit einer Putzaktion beim Brunnen der Laurentiuskirche in Ziegelhausen beschäftigt, als sie in die Streitigkeiten eines jungen Paares gerieten. Eine 33-jährige Frau machte die Helfer darauf aufmerksam, dass ihr Lebensgefährte offensichtlich im Begriff war, mit ihrem Auto das Weite zu suchen.
Ohne zu Zögern schritten Stadler, Beisel und Rehberger ein und verhinderten mit vereinten Kräften die Weiterfahrt des 26-jährigen, der bereits am Steuer saß. Durch den Umstand, dass er mit dem Fahrzeug noch anfahren wollte, wurden die Helfer Beisel und Rehberger verletzt. Gegen den jungen Mann wurde mittlerweile eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr u.a. an die Staatsanwaltschaft Heidelberg vorgelegt.

Herr Stadler, Herr Beisel und Herr Rehberger haben durch ihr zivilcouragiertes Handeln im gemeinsamen Zusammenwirken auf die Notlage einer Frau reagiert und ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit eine Straftat unterbunden. Hierfür gebührt Ihnen Dank und Anerkennung.

>> Pressebericht der Rhein-Neckar-Zeitung vom 22.07.13


bild mit Rahmen

Bild v.l.n.r.: Bürgermeister Wolfgang Erichson, Peter Stadler, Reiner Greulich, Raimund Beisel, Adrian Rehberger, Harry Laub


>> hier im Archiv finden Sie weitere Beiträge


 Zivilcouragetraining am 10.10.17 in Heidelberg
Ort: Seniorenzentrum Emmertsgrundpassage 1, Heidelberg
Zeit: 10.10.17, 18.30 bis 21.30 Uhr
Wer: alle Interessierte ab 16 Jahren
Teilnehmerzahl begrenzt, anmelden unter:
stadtteilmanagement
@emmertsgrund.de oder Tel. 06221/1394016
...zur Ausschreibung.
...mehr.
 Couragierte Helfer verhindern Großbrand
Ehrung_040917
Vier aufmerksame und umsichtige Helfer verhinderten am 14. Mai 2017 einen Großbrand in einem Heidelberger Autohaus. Dafür wurden sie nun im Rahmen von "beistehen statt rumstehen" geehrt.
...mehr.
 Heidelberger Präventionspreis 2017
Die aktuelle Ausschreibung des Heidelberger Präventionspreises 2017 ist am Start! Das Thema dieses Jahr: Gesellschaft im Wandel - Prävention geht alle an!
Wagen Sie den Schritt und bewerben Sie sich mit Ihrem Projekt. Es lohnt sich in jedem Fall für Sie!
>> zur Ausschreibung
>> Infos rund um den Preis
 Ein Urgestein der Prävention!
Fast 20 Jahre lang führte Günther Bubenitschek die Geschäfte unseres Partnervereins Prävention Rhein-Neckar e.V. Am 5. April 2017 übergab er nun die Amtsgeschäfte in die Hände von Frau Tanja Kramper. Damit ging eine Ära zu Ende, die ihresgleichen sucht.
Rhein-Neckar-Zeitung vom 06.04.17
 Quwwa - Radikalisierung präventiv begegnen - und Theaterstück Jungfrau ohne Paradies
Gemeinsam mit dem Verein Mosaik Deutschland e.V. und der Stadt Heidelberg startet SicherHeid e.V. ein Pilotprojekt zur Verhinderung von Radikalisierung bei jungen Menschen. Als Einstieg in die Thematik eignet sich das Theaterstück "Jungfrau ohne Paradies".
...mehr.
Zur Quwwa-Homepage und den konkreten Angeboten für Schulen geht es hier.
Zum Flyer-Download.
Direkter Kontakt für alle Fragen: Tel. 0177 6726440 oder info@quwwa.de
 Förderprogramm 2017
Geminsames Förderprogramm der Stadt Heidelberg und des Vereins Sicheres Heidelberg e.V.
...mehr.
 Aktuelle Info zu Selbstbehauptungskursen
Interessierte Frauen wenden sich bitte an den Frauennotruf Heidelberg unter Tel. 06221/181622 (siehe auch www.frauennotruf-heidelberg.de).
 Heidelberg. Aber sicher!
Die gemeinsame Präventionskampagne von Stadt Heidelberg, Polizeipräsidium Mannheim und unserem Verein geht weiter.
...mehr.
 Schutz vor Einbruch: Heidelberger Schlossprämie, Faltkärtchen und Förderung des Bundes
Die Stadt Heidelberg unterstützt seit Juni 2015 den Einbau von Sicherungstechnik an Haus und Wohnung mit einem finanziellen Zuschuss.
...mehr.
...direkt zum Flyer.
...zu den 10 goldenen Regeln.
Weitere Fördermöglichkeiten gibt es über die KfW (als Kredit oder Zuschuss).
...KfW-Einbruchschutz
Sicheres Heidelberg e.V. stellt Ihnen gerne ein Faltkärtchen mit Tipps zur Verfügung. Wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle.
...Faltkärtchen
Die Internetseite K-Einbruch informiert ausführlich über technische Sicherungsmöglichkeiten.
Impressum & Datenschutz