Willkommen 
       Vorstand 
       Projekte 
         Kinder und Jugendliche 
         Opferschutz 
         Medienkompetenz 
         Senioren 
         Sicherheitswochen 
         Präventionspreis 
         Weitere Projekte 
       Veranstaltungen 
       Downloads 
       Links 
       Kontakt 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
„Gewaltlos glücklich“

Modellprojekt zum Erlernen sozialer Kompetenzen und zur Prävention von Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen

Vor dem Hintergrund schwerer Gewalttaten Jugendlicher zum Jahreswechsel 2007/2008 („U-Bahn-Schläger“ u.a.) hat sich der Verein Sicheres Heidelberg e.V. entschlossen, ein Modellprojekt zu installieren mit dem Ziel, das Abgleiten Jugendlicher in schwere Gewaltkriminalität zu verhindern.

Trägerschaft:
Sicheres Heidelberg e.V.

Projektpartner:
Stadt Heidelberg, Kinder- und Jugendamt
Universität Heidelberg, Institut für Kriminologie
Willy-Hellpach-Schule
Polizeidirektion Heidelberg

Ablauf:
Das Modellprojekt wurde konzipiert vom Institut für Kriminologie der Universität Heidelberg und sieht einen auf ein Schuljahr angelegten Trainingskurs vor mit den Inhalten Coolnesstraining, Deeskalationstraining, Suchtprävention, Sport- und erlebnispädagogische Angebote, Erste-Hilfe-Kurs u.a ….
Zielgruppe sind Jugendliche im Alter von 15-20 Jahren. Eine erste Anbindung erfolgte über das Schulfach „Glück“ an der Willy-Hellpach-Schule Heidelberg. Im ersten Schulhalbjahr nehmen Schüler/innen des Fachs Glück auf freiwilliger Basis am Kompetenztraining teil und lassen sich im Idealfall zu „Hilfskräften“ ausbilden. Im zweiten Schulhalbjahr wird der Kurs für externe Teilnehmer geöffnet, die über Polizei, Jugendgerichtshilfe, Justiz und Kinder- und Jugendamt angesprochen werden.

Das Kompetenztraining wird von Fachkräften der Gesellschaft für Konfliktmanagement Wiesloch durchgeführt. Nach Abschluss des Trainings erhalten die Jugendlichen bei erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat.

Evaluation:
Der Trainingskurs „Gewaltlos glücklich“ wurde vom Institut für Kriminologie der Universität Heidelberg wissenschaftlich begleitet. Dabei ging es vor allem um die Auswirkungen der Kursmodule bei den Teilnehmern (vorher-nachher-Befragung, Vergleich mit Kontrollgruppe). Daneben wurden von der Erziehungswissenschaftlerin Frau Dr. Ulrike Hoge die im Kurs angewandten Methoden der Konfrontativen Pädagogik untersucht.

Den Abschlussbericht des Instituts für Kriminologie der Universität Heidelberg (9/2010) können Sie sich hier ansehen.

Dauer:
Das Modellprojekt war zunächst auf ein Schuljahr angelegt und hat im November 2008 begonnen. Die Finanzierung erfolgte mit freundlicher Unterstützung der Manfred-Lautenschläger-Stiftung. Mittlerweile befindet sich das Projekt in einer Phase der dauerhaften Verankerung an der Willy-Hellpach-Schule.

>> Hier finden Sie den Flyer zu "Gewaltlos glücklich"

Erfahrungen:
>> Abschlussbericht des Schulleiters Ernst Fritz-Schubert
>> Pressebericht Mannheimer Morgen
>> Pressebericht Rhein-Neckar-Zeitung
>> Abschlussbericht Universität Heidelberg (9/2010)


>> weiter zur Kletterwand

>> zurück zur Übersicht

 

 Prävention Rhein-Neckar und SicherHeid gewinnen Preis bei dm-Helferherzen
Helferherzen_Sticker
Im Rahmen einer Feierstunde wurden den Vereinen die Auszeichnung für ihr Engagement in den Bereichen Prävention, Opferschutz und Zivilcourage übergeben. Aus fast 100 Bewerbungen für die Region Heidelberg wurden sie als einer von 7 Preisträgern ausgezeichnet.
Pressemitteilung
Bild der Auszeichnung
 
Heidelberger Präventionspreis 2014!
Der Heidelberger Präventionspreis nach dem wiederkehrenden Motto "Heidelberg macht Mut!" steht in diesem Jahr unter dem Titel "Kulturelle Vielfalt und Prävention".
...mehr
Alle Hintergründe zum Präventionspreis gibt es hier.
 
Handbuch zur Kriminalprävention erschienen!
Das Handbuch ist seit dem 6. Mai 2014 im Handel erhältlich und wurde am 12.05.14 beim Deutschen Präventionstag am Stand des Kriminalistik-Verlags vorgestellt.
Rhein-Neckar-Zeitung vom 20. Mai 2014.
 
Digitale Medien
Die Gegenwart junger Menschen ist durch eine große Vielfalt von Medien geprägt. Um die entsprechenden „Lesefertigkeiten“ entwickeln und mit dieser Medienvielfalt selbstverantwortlich umgehen zu können, benötigen sie Anregung und Begleitung. Hier gelangen Sie zu unsren Angeboten.
...mehr. (Link zum Verein Prävention Rhnein-Neckar e.V.)