Home 
       Über Econo 
       Ansprechpartner 
       Abo 
       Anzeigen | Specials 
       Mediadaten 2017 
       Archiv | e-paper 
       Standortporträts 
       Partner 
       On Tour | Events 
       Stellenmarkt 
       Newsletter 
       Technische Daten 
       Leserbriefe 
       Kontakt 
       Anfahrt 
       Impressum 

 





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

Weinjahrgang überrascht positiv
Nach einem Jahr der Extreme können die Pfälzer Winzer aufatmen: Dank eines warmen Spätsommers, der die Trauben ab Mitte August perfekt reifen ließ, war eine entspannte Ernte möglich. Weinliebhaber können sich nun über fruchtbetonte, elegante Weine mit moderatem Alkoholgehalt freuen. Die Erntemenge der Pfalz wird – trotz starker Ausfälle bei einzelnen Betrieben – aller Voraussicht nach lediglich zehn bis 15 Prozent unter dem langjährigen Mittel von etwa 2,2 Millionen Hektoliter liegen (davon mehr als 60 Prozent Weißwein). Die Versorgung des Marktes mit Weinen aus dem zweitgrößten deutschen Anbaugebiet ist damit gesichert. „Noch nie hat ein Weinjahrgang die Winzer so positiv überrascht wie dieser“, lautet deshalb das Fazit von Ökonomierat Edwin Schrank, dem Vorsitzenden von Pfalzwein. „Die wenigsten haben erwartet, dass wir so tolle Qualitäten ernten können“, ergänzt Weinbaupräsident Klaus Schneider beim „Herbstlichen Kamingespräch“ der Pfalzwein-Werbung in Weisenheim am Sand.

Nach einem recht milden Winter und einem Frühjahrsbeginn mit nur vereinzelten Frostschäden setzte Ende April eine extreme Regenperiode ein, die die Monate Mai und Juni prägte. Selbst ältere Winzer konnten sich einer aktuellen Mitteilung zufolge nicht an eine derart anhaltend feuchte Wetterphase erinnern, in welcher das Laub aufgrund wiederkehrender Niederschläge kaum abtrocknen konnte und die Weinberge teilweise über Tage nicht befahren werden konnten. Als Folge dieser Extremwetterlage kam es zu einem „Peronospera-Befall von historischem Ausmaß“, wie Dr. Jürgen Oberhofer von der Abteilung Weinbau und Önologie des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Rheinpfalz (DLR) über die diesjährigen Probleme wegen eines Pilzes, der die Rebstock-Krankheit „Falscher Mehltau“ verursacht, berichtet. „Die Pfälzer Weingüter und Winzergenossenschaften konnten diese Ausnahmesituation nur mit großer Kompetenz und hohem Arbeitsaufwand meistern. Besonders schlimm war die Lage mangels geeigneter Pflanzenschutzmittel für Bio-Betriebe.“ In einigen besonders betroffenen Lagen und Orten sind laut Oberhofer deshalb dramatische Ernteverluste bis hin zum Totalausfall zu beklagen.

Der Wetterumschwung, der mit höheren Temperaturen Mitte Juli einsetzte, förderte hingegen die Reife der Trauben nachhaltig. „Wir hatten einen Hochsommer ab Ende August, gefolgt von einem traumhaften Altweibersommer im September“, so Oberhofer. Die Weinlese begann in der dritten Septemberwoche und damit deutlich früher, als man noch Mitte Juli erwartet hatte. Aufgrund der trocken-warmen Witterung und weil die Betriebe bei den gefährdeten roten Sorten die Traubenzone vorbeugend freigeschnitten hatten, konnte sich die Kirschessigfliege nicht ausbreiten. „Der Schädling, der den Pfälzer Obstbauern in diesem Jahr große Probleme bereitet hat, war im Weinbau kein Thema. Dazu haben die Betriebe durch starkes Entblättern bei roten Sorten beigetragen und auch die Weinbaupolitik hat uns geholfen“, berichtet Schneider.

Vor allem aber sorgte das Bilderbuchwetter für hochreife, gesunde Trauben und eine lange, entspannte Ernteperiode, die sich vereinzelt bis in den November hineinzog. „Die für nördliche Anbaugebiete mit langer Reifeperiode typische Aromen-Ausprägung zeigt sich bei den Pfälzer Weinen in diesem Jahr deutlich“, so die einhellige Meinung der Experten. Davon profitieren Bukettsorten vom Sauvignon blanc bis zur Scheurebe, aber auch die Burgundersorten präsentieren sich in ersten Jungweinproben aromatisch und fruchtbetont. Auch der Riesling glänzt laut Mitteilung mit „Toparomen“, die ordentlichen Erträge lassen zudem hoffen, dass die Nachfrage nach Weinen der dominierenden Pfälzer Rebsorte befriedigt werden kann. Freuen können sich aber auch diejenigen, die die Vielfalt auf Pfälzer Weinkarten schätzen: „Der Winzer hat alles erzeugen können, was er wollte“, berichtet Schrank. So werde es vom Jahrgang 2016 viele edelsüße Spezialitäten geben – und auch die Chance auf Eiswein besteht noch.


(red; Bild: Pixabay)


 EXKLUSIV IN ECONO

ab 6. Oktober im Handel: econo berichtet dieses Mal EXKLUSIV über:

Wächter - Im Zuge der Digitalisierung appelliert HIMA-Chef Steffen Philipp an ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein.

Weitere Themen:

  • Gesundheit
  • Immobilien & Bauen
  • Standort Hockenheim
  • Standort Südhessen


Die nächste Ausgabe 05/17 erscheint am 8. Dezember 2017
         
Anzeigenschluss ist am 17. November 2017



 
Offizieller Medienpartner der Metropolregion Rhein-Neckar
Wirtschaftsmagazin econo - regionale Nachrichten für Rhein-Neckar - Mannheim - Heidelberg - Pfalz - Main-Tauber / Stand: 24. Oktober 2017 Kontakt / Impressum