Home 
       Über Econo 
       Ansprechpartner 
       Abo 
       Anzeigen | Specials 
       Mediadaten 2017 
       Archiv | e-paper 
       Standortporträts 
       Partner 
       On Tour | Events 
       Stellenmarkt 
       Newsletter 
       Technische Daten 
       Leserbriefe 
       Kontakt 
       Anfahrt 
       Impressum 

 





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

Millionenzuschuss für Leuchtturmprojekt
Mitten auf dem Klinik-Campus hat die Projektgruppe für Automatisierung ihren Sitz: „Das ist weltweit wohl einmalig“, betont Prof. Dr.-Ing. Jan Stallkamp, Leiter der Fraunhofer Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie (PAMB) in Mannheim. „Dabei ist der direkte Anwendungsbezug doch so wichtig.“ Auf dem Weg zur „Klinik 4.0“ sei es nahezu unabdingbar, täglich den Ärzten zu begegnen und sich mit ihnen austauschen zu können, sagt Stallkamp bei der Jubiläumsveranstaltung „Medizintechnologie made in Mannheim“.

Zahlreiche hochrangige Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft sind an diesem Morgen in einen Hörsaal der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg gekommen, um mit dem Cluster Medizintechnologie und der Fraunhofer-Projektgruppe deren jeweils fünfjähriges Bestehen zu feiern.
Einer der Meilensteine war seitdem die Eröffnung des Gründungs- und Kompetenzzentrums CUBEX41 im Frühjahr 2015. Als nächster Schritt soll Anfang 2017 die Realisierung des Business Development Centers (BDC) Medizintechnologie als Herzstück des zukünftigen Mannheim Medical Technology Campus (MMT-Campus) in unmittelbarer Nähe zum Universitätsklinikum beginnen. Dann rollen die Bagger. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant.

„Die intensive und intelligente Vernetzung von Start-ups, etablierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen ist entscheidend für Innovationen“, sagt Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, die bei der Jubiläumsveranstaltung den Zuwendungsbescheid für das RegioWIN- Leuchtturmprojekt übergibt. Sieben Millionen Euro, fünf davon aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), fließen in das Business Development Center Medizintechnologie, dessen Investitionsvolumen bei insgesamt knapp 20 Millionen Euro liegt.

Die Mittel seien „gut angelegtes Geld“, so Schütz, auch angesichts der Bedeutung der Branche insgesamt. Jeder achte baden-württembergische Arbeitsplatz sei bereits in der Gesundheitswirtschaft angesiedelt, die damit gleich hinter der Autobranche und dem Maschinenbau rangiere. Mit Blick auf die Medizintechnologie sei Baden-Württemberg bundesweit Spitzenreiter. Gerade „Medizintechnologie made in Mannheim“ gelte überregional als Gütesiegel.
„Die Errichtung des Leuchtturmprojekts Business Development Center Medizintechnologie bildet den Kristallisationspunkt auf dem zukünftigen MMT-Campus“, unterstreicht Mannheims Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch. „Damit eröffnen sich einzigartige Chancen zur effizienten Verzahnung von Medizintechnologie-Unternehmen, Klinik und Forschung in noch größerem Maßstab als bisher.“

Das Konzept des BDC Medizintechnologie sieht auf einer Fläche von rund 5000 Quadratmetern Büro-, Werkstatt- und Laborräume für Unternehmensgründungen (Start-ups) und Ausgründungen (Spin-offs) sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Sektor Medizintechnologie vor. Die Wertschöpfungskette von Medizintechnologie-Unternehmen ist hochinterdisziplinär und reicht vom einfachen Bürostandard bis zur aufwendigen Laborumgebung.

Die Verantwortlichen betrachten das BDC als konsequente Fortsetzung der Strategie des Clusters Medizintechnologie der Stadt Mannheim, welche mit der Einrichtung des Clustermanagements im städtischen Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung im Jahr 2011 begann. In ihrer wirtschaftspolitischen Strategie hat die Stadt Mannheim 2011 einen Schwerpunkt auf den Bereich Medizintechnologie gelegt. Dazu hat sie entsprechende Clusterstrukturen aufgebaut und Förderprogramme entwickelt.

Dank des Gründungs- und Kompetenzzentrums Medizintechnologie CUBEX41 im Gebäude der ehemaligen Klinikumsapotheke auf dem UMM-Campus können neben der Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie (PAMB) der Fraunhofer-Gesellschaft die Partner des BMBF Forschungscampus Mannheim Molecular Intervention Environment (M²OLIE) mit einem Experimental-OP sowie verschiedene Start-ups gemeinsam arbeiten. Bereits nach einem Jahr waren die Räumlichkeiten vollständig ausgebucht.

Das Cluster Medizintechnologie hat mit seinen Partnern jedoch schon mehrere Meilensteine in der Entwicklung Mannheims als Medizintechnologie-Standort erreicht. Zuletzt ebnete die Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Stadt und der Technologiepark Mannheim GmbH die Realisierung der ersten Entwicklungsphase des Mannheim Medical Technology Campus (MMT-Campus). Nun feiert das Cluster gleich drei Jubiläen: fünf Jahre Cluster Medizintechnologie, fünf Jahre PAMB in Mannheim und drei Jahre MedTech Dialog.



(den; Bildunterschrift: Freude über Fördermittel: Prof. Dr. Frederik Wenz (Geschäftsführung, Klinikum Mannheim GmbH, links), Prof. Dr.-Ing. Jan Stallkamp (Leiter der Fraunhofer Projektgruppe PAMB, Abteilungsleiter Fraunhofer IPA), Staatssekretärin Karin Schütz, Mannheims Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch, Prof. Dr. Mathias Hafner (Prorektor für Forschung und Technologietransfer, Hochschule Mannheim) und Dr. Elmar Bourdon (Clustermanager Medizintechnologie, Stadt Mannheim); Bild: Stadt Mannheim)

 EXKLUSIV IN ECONO

ab 6. Oktober im Handel: econo berichtet dieses Mal EXKLUSIV über:

Wächter - Im Zuge der Digitalisierung appelliert HIMA-Chef Steffen Philipp an ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein.

Weitere Themen:

  • Gesundheit
  • Immobilien & Bauen
  • Standort Hockenheim
  • Standort Südhessen


Die nächste Ausgabe 05/17 erscheint am 8. Dezember 2017
         
Anzeigenschluss ist am 17. November 2017



 
Offizieller Medienpartner der Metropolregion Rhein-Neckar
Wirtschaftsmagazin econo - regionale Nachrichten für Rhein-Neckar - Mannheim - Heidelberg - Pfalz - Main-Tauber / Stand: 21. Oktober 2017 Kontakt / Impressum