Home 
       Über Econo 
       Ansprechpartner 
       Abo 
       Anzeigen | Specials 
       Mediadaten 2017 
       Archiv | e-paper 
       Standortporträts 
       Partner 
       On Tour | Events 
       Stellenmarkt 
       Newsletter 
       Technische Daten 
       Leserbriefe 
       Kontakt 
       Anfahrt 
       Impressum 

 





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

Raum für Hightech-Entwickler
Ein Teilprojekt des geplanten „Heidelberg Innovation Park“ auf der Konversionsfläche Patton Barracks erhält eine Millionenförderung: Die Landesregierung Baden-Württemberg und die Europäische Kommission unterstützen im Rahmen des RegioWIN-Wettbewerbs den Bau eines Entwicklungszentrums für junge Firmen, die sich auf Organische Elektronik spezialisiert haben. Für dieses „Business Development Center Organic Electronics“ (BDC OE) kann Heidelberg nach dem nun eingegangenen Fördermittelbescheid mit rund sieben Millionen Euro aus den Töpfen von Land und EU rechnen. Der Gemeinderat hat dem Bau des Zentrums bei Gesamtinvestitionen in Höhe von 17,5 Millionen Euro bereits im September zugestimmt.

„Das Business Development Center wird jungen Unternehmen Raum für die Entwicklung neuer Spitzentechnologien und Prototypen bieten“, freut sich Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner über den Zugang des Fördermittelbescheides. „Ich bin überzeugt, dass wir künftig viele weitere Erfolge gemeinsam feiern können – an Ideen mangelt es sicher nicht“. Dr. André Domin, Geschäftsführer des Technologieparks, definiert als Ziel, „Wissen in Produkte und Firmen zu überführen“. Gemeinsam mit der Universität, Forschungseinrichtungen sowie etablierten Unternehmen in Heidelberg, Karlsruhe und Darmstadt fördere man diesen Technologietransfer.

Im Frühjahr 2017 soll auf der ehemaligen US-Fläche Patton Barracks der Spatenstich für das BDC OE gefeiert werden. Das Gebäude entsteht auf einem Baufeld direkt an der Speyerer Straße, gegenüber der Hauptfeuerwache. Die ersten Mieter können nach Angaben der Verantwortlichen voraussichtlich nach rund 18 Monaten Bauzeit einziehen. Der in gemeinsamer Arbeit mit Architekten und Fachplanern erstellte Entwurf beschreibt ein modernes und multifunktionales Büro- und Laborgebäude mit vielseitiger Ausstattung und hoher Flexibilität. Neben den Büro-, Reinraum- und Laborflächen bietet das BDC OE auch öffentliche Bereiche wie ein Conference Center und eine Cafeteria.

Das BDC OE ist ein wichtiges Teilprojekt des Heidelberg Innovation Park, der in den kommenden Jahren auf Patton Barracks wachsen soll. Geplant ist ein Hot-Spot für Innovationen aus den Bereichen IT, Bioinformatik, digitale Medien und Design. Der Standort soll Austausch und Kooperationen zwischen den Nutzern sowie über Fachgrenzen hinweg fördern und für alle Phasen der Unternehmensentwicklung Raum bieten. „Wissenschaftler, Gründer und etablierte Unternehmen kooperieren und profitieren von der räumlichen Nähe zueinander und zur Stadtgesellschaft“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung.

Einer der Schwerpunkte des BDC OE soll die Gedruckte Organische Elektronik sein, die seit 2009 am Standort Heidelberg in Form eines Spitzenclusters (InnovationLab) vorzufinden ist. Diese innovative Drucktechnik erlaubt es, Mikroelektronik ressourcenschonend und umweltfreundlich zu produzieren. Mit der ansässigen Grundlagenforschung der Universität und des KIT sowie Industriepartnern wie BASF, Merck, Heidelberger Druckmaschinen oder SAP liegt in Heidelberg ein besonderer Fokus auf gedruckten Sensoren auf flexiblen Folien.

Der Technologiepark Heidelberg hatte am 25. Januar 2016 einen Antrag auf Fördermittel bei der L-Bank in Karlsruhe eingereicht und zuvor beide Phasen des landesweiten RegioWIN-Wettbewerbes erfolgreich gemeistert. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft in Kooperation mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hatten 2013 Kommunen und Landkreise eingeladen, Konzepte für regionale Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit im sogenannten RegioWIN-Wettbewerb zu erarbeiten.

Nach Bewertung durch eine unabhängige Jury wurden elf WIN-Regionen und 21 Leuchtturmprojekte prämiert. Die Metropolregion Rhein-Neckar war mit zwei Projekten erfolgreich. Neben dem Business Development Center Organic Electronics des Technologieparks Heidelberg wird ein zweiter Standort mit Fokus auf die Medizintechnologie in Mannheim (Econo berichtete) gefördert.

(den; Visualisierung: RKW Rhode Kellermann Wawrowsky/Stadt Heidelberg)

 EXKLUSIV IN ECONO

ab 6. Oktober im Handel: econo berichtet dieses Mal EXKLUSIV über:

Wächter - Im Zuge der Digitalisierung appelliert HIMA-Chef Steffen Philipp an ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein.

Weitere Themen:

  • Gesundheit
  • Immobilien & Bauen
  • Standort Hockenheim
  • Standort Südhessen


Die nächste Ausgabe 05/17 erscheint am 8. Dezember 2017
         
Anzeigenschluss ist am 17. November 2017



 
Offizieller Medienpartner der Metropolregion Rhein-Neckar
Wirtschaftsmagazin econo - regionale Nachrichten für Rhein-Neckar - Mannheim - Heidelberg - Pfalz - Main-Tauber / Stand: 21. Oktober 2017 Kontakt / Impressum