Homepage 
       Die Idee 
       Presse/Ö-Arbeit 
       Auto, Elektro, Internet 
       Dienstleister, freie Berufe 
       Gesundheit & Ökologisches 
       Senioren & Handicaps 
       Handwerk, Immobilien 
       Textil, Möbel 
       Erste Netzwerkpartner 
       Soziale Initiativen 
       Unterstützte Projekte 
       Kontakt 
       Impressum 
       Blog 
       Twitter 
        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
>> lesen Sie hier die Veröffentlichungen aus 2009:
>> lesen Sie hier die Veröffentlichungen aus 2008:
>> lesen Sie hier die Veröffentlichungen aus 2007:
>> lesen Sie hier die Veröffentlichungen aus 2006:

Presseartikel 2010

Martin Dreßler vom sozialen Netzwerk Rhein-Neckar-Dreieck-Info überreicht 2500 Euro an drei Sozialeinrichtungen
-
16.11.2010: Sozial handeln – und direkt profitieren

. „Das ist eine geniale Idee, weil hier die bekannten Muster verlassen wurden“, meinte auch MdB Lothar Binding. Er hoffe, dass dieses Netzwerk immer bekannter werde und viele Menschen überzeuge. Denn: je größer die Gemeinschaft sei, desto mehr steige der Nutzen beider Parteien auch über den direkten Werbepartner hinaus.

Karl Schoch von Horn-Citystore, bei dem die Spendenübergabe stattfand, kooperiert als Werbepartner mit dem Verein Obdach und habe ebenfalls schon oft profitiert.


Bild: v.l. Albertus L. Bujard vom Verein Obdach, Jürgen Sandritter von der Selbsthilfe Stotterer, MdB Lothar Binding (SPD), Bettina Kurz von der Heidelberger Tafel, Karl Schoch von Horn City-Store, Martin Dreßler von Rhein-Neckar-Dreieck-Info.de, sowie Heinz Jäger und Stadträtin Irmtraud Spinnler für Obdach

Rhein-Neckar-Zeitung vom 30.03.2010

Amtsblatt Aglsterhausen 25.03.2010
Im März fand die erfolgreiche Vermittlung einer Spende über 250 Euro an die Kath. öffentl. Bücherei in Aglasterhausen statt.

Die Firma Karosserie- und Lackierfachbetrieb Marco Wedereit in Zusammenarbeit mit Armins Radhaus und dem Autohaus Ralph Müller führte im Februar einen Workshoptag unter dem Motto „Jetzt helfe ich mir selbst! Wir helfen Ihnen dabei!“ durch. Die Teilnahme und die Verpflegung waren kostenfrei, gebeten wurde um eine Spende für soziale Zwecke.